An meinem Fenster

schreibchenweise

Du sollst nicht über Gullies geh’n, du sollst nicht in den Abgrund seh’n. Und wenn, dann nimm den Falco mit.

Regen peitscht bösartig die Straße, drischt wie eine kätzische Domina auf den Asphalt. Die Tropfen am Ende jeder Nasspeitsche zerplatzen. Und sterben. Unter der Straße zerrt ein Rauschen am Gehör. Die Unterwelt ist schwarzer Fluss. Ratten suchen nach einer rettenden Arche, Plastik verwirbelt sich ziellos in gurgelnden Strudeln. Staub ertrinkt. Oben weint die Nacht. Himmel und Horizont kopulieren während in den Häusern das Schweigen brüllt. Kaum ein Licht, keinerlei Herzschlag, Lebendigkeit „träuft mit Mozambin“  dahin und beginnt zu stinken.

Nur bei ihm ist Licht. Er blickt aus hohlen Augen, die in einem schönen Kopf stecken. Noch. Makellose Körper verkaufen sich besser. Für Intelligenz bezahlt kaum einer, wenn der Schwanz zu klein ist. Und es plaudert sich so schwer mit vollem Mund. Dieser ist so schön, so voll, so zartlippig, mit einem Zungenspiel, das bekannt, begehrt, berüchtigt fast. Ungedruckte Flugblätter zitieren seinen Namen von Ohr zu Ohr. Männer und Frauen verlangen nach ihm, auch weil er – oben wie unten, von hinten wie von vorne – eine Zier ist. Eine Gier ist. Weil er willig ist. Weil er billig ist. Noch.

Ich beobachte ihn und ihn und sie und ihn, sie alle, wie sie sich reiben, lutschen und winden, wie Zähne sich in Fleisch bohren, wie Brüste an Schwänzen ziehen, Zungen sich in welke Blüten schieben, wie alte Lenden auf pralle Ärsche klatschen. Ein Geräusch, genau wie das der Regenpeitschen. Draußen. Auf der Straße. An meinem Fenster. Ich wünsche mir die Nacht endlos. Ich bin in Raum und Zeit gefangen.

Die Gosse schläft nicht. Sie hält nur manchmal still, einen Moment lang, einen Zeigerschlag vielleicht, mehr nicht. Keine Zeit für Zeugen. Im Boden klafft jetzt ein Loch, das den Urin der Regenstraße schluckt, sich ergießt wie „die Donau außer Rand und Band“. Auf ihr schwimmt ein Schuh, stürzt sich hinab, wird Ratte mit zwei Senkelschwänzen. Der Gullydeckel gilt als vermisst, der Jüngling nicht. „Der hat sich verpisst!“ – schreit’s durch die Nacht. Ich schweige.

Mein Fenster bleibt leer, starre nur auf Wachs. Himmel und Horizont verlieren sich aus den Augen. Müde. Unter der Stadt liegt der Tod. Sein Mund war so schön, so voll, so zartlippig. Jetzt fehlt ihm ein Schuh.

Romy

schreibchenweise

Die Grenzen der Hysterie sind erreicht. Panik kraust ihr Haar, weißt es bis in die gespaltenen Spitzen. „Was wirst du tun?“ Seine Schultern zucken nur. Schlaffe Figur, schlaffer Charakter, schlaffer Hut.

Rot quillt Honig den Lattenzaun hinab. Klebt, glänzt träge in der Sonne. Wäre fast schön, wenn nicht falsch vergossen.

Sie sinkt auf die Knie. Strumpfbeine ziehen unfreiwillig Muster. Finger krallen sich ins Grün. Der Dreck unter den Nägeln wird ewig dort verkrusten, zusammen mit Bluthonig, Honigblut.

„Tu etwas!“ Überschlag, Stimme im Delirium. Augen im Nirwana. Sinne im Sturz.

Fahle Hände greifen das leblose Körperlein. Kein Zucken, kein Winseln, kein Wimpernschlag. Schlaffe Arme. Zu wem gehören Sie? Zum Hut? Zum Honigkind?

Schatten klettern durch den Zaun. Der gähnt sich in die Länge. Seine Fänge zerren an ihr. Die Grenzen der Hysterie sind da schon längst überschritten.

Der Zaun war zu hoch, zu spitz, zu stark. Und Honig kann sehr bitter schmecken.